Banner_Verarbeitung

 

Wie aus Abfall Neues entsteht. 

 

Alles, was bei Ihnen in die Biotonne kommt, wird bei uns auf der Zentraldeponie Vechta-Tonnenmoor zu gutem Kompost verarbeitet.
Moment! ALLES?
NEIN!
Denn leider finden sich in den Biotonnen immer noch zahlreiche Störstoffe, die dort wirklich nicht hinein gehören: Kunststoffe, Metall, Glas - und auch die sogenannten Bio-Mülltüten, die beim natürlichen Verrottungsprozess nicht zersetzt werden. Am Ende steht ein aufwendiger und teurer Reinigungsprozess, bei dem die gesammelten Störstoffe aus dem Bioabfall herausgefiltert werden müssen. Darum sollte für uns ALLE selbstverständlich sein: In die Biotonne kommt nur Bio. Logisch!
 

Bioabfallverarbeitung_1

 

 

  

 

 


Frisch aus der Tonne
So wird der Biomüll auf der Deponie Vechta-Tonnenmoor angeliefert: stark verunreinigt mit Kunststoff, Metall und Glas.

 

 

  

 

 

 

Bioabfallverarbeitung_2

Bakterien geben Gas
Der Biomüll kommt unsortiert in die Trockenfermentationsanlage. Dort arbeiten Bakterien 4 Wochen intensiv an seiner Vergärung. Mit dem dabei frei werdenden Biogas wird Strom erzeugt.

 

  

 

 

 

 

 


 

 

 Bioabfallverarbeitung_3

 

 

 

 

 


In der Ruhe liegt der Kompost!
Nun wird der Kompost zu Mieten aufgesetzt, um weitere 6 Wochen an der frischen Luft zu verrotten.

 

 

 

Bioabfallverarbeitung_4

 

 

 


Ohne Sortierung geht´s leider nicht!
In einem aufwendigen Verfahren werden die vielen Störstoffe und die zu großen Bestandteile (30%) ausgesiebt.

 

 

 

 Bioabfallverarbeitung_5

 

 

Fertig und gut!
Nach 10 Wochen ist aus dem Bioabfall guter Kompost entstanden. Genutzt wird er vor allem in der heimischen Landwirtschaft.

 

 

 

Kategorie: Wissenswertes